logo

Kaltasphalt

EINSATZGEBIETE:

Das neue AK Kaltmischgut wird eingebaut auf Straßen aller Belastungskategorien.

Die Schichthöhen für das Kaltmischgut 0/5 betragen in aller Regel 5 bis 40 mm.

Falls es notwendig ist höhere Schichtdicken zu erzielen, ist ein mehrlagiger Einbau notwendig.

Das Kaltmischgut wird neben dem Verfüllen von Schlag- und Bohrkernlöchern, auch für Nivellierungen, dem Ausgleichen von Niveauunterschieden und zum Verfüllen breiterer Risse, Fugen oder Nähte genommen. Darüber hinaus wird es für Ausbesserungsarbeiten an Drain-und Splittmastixasphalt und für die Ausfüllungsarbeiten nach Kanalschachtreparaturen eingesetzt.

EIGENSCHAFTEN/ZUSAMMENSETZUNG:

AK Kaltasphalt ist ein Asphalt, der in seiner Komposition einem AC 5 DS der EN 13108-1 entspricht. Er besteht aus einem Gemisch aus grober Gesteinskörnung, Asphaltgranulat und hochmodifziertem Bitumen das mit einem hochwertigen biologischen Additiv zusätzlich veredelt wird.

AK Kaltasphalt wird kalt verarbeitet und kann in Abhängigkeit der klimatischen Randbedingungen sofort nach dem Verdichten befahren werden. Die Abbindung erfolgt in aller Regel innerhalb weniger Stunden (je nach Umgebungsbedingungen auch länger). Ak Kaltasphalt ist im ausgehärteten Zustand einem abgekühlten „Heißmischgut“ gleichwertig und weist dabei eine ausgezeichnete Standfestigkeit gegen bleibende plastische Verformungen auf. Schichten aus Ak Kaltmischgut können nach einer ausreichenden Liegedauer (1 bis 2 Wochen) mit Heißmischgut überbaut werden. Er ist recyclingfähig und enthält keine umweltschädlichen Bestandteile. Das Auftreten von Niederschlägen während und nach dem Einbau schadet nicht, kann aber das Abbinden verlangsamen.

AK Kaltasphalt ist nicht frostempfindlich und kann auch bei Außentemperaturen unter 0 °C unter Beachtung der Verarbeitungsrichtlinien noch verarbeitet werden.

PRODUKTDATEN:

Das AK Kaltmischgut hat eine feste Konsistenz, es ist rieselfähig.

Die Verarbeitungstemperatur ist in aller Regel die Umgebungstemperatur Der Bindemittelanteil liegt bei rund 7 %.

VERARBEITUNGSHINWEISE/ÄUSSERE BEDINGUNGEN: Die Unterlage muss sauber, frei von losen Bestandteilen und bevorzugt trocken, kann aber auch feucht sein. In aller Regel genügt das gründliche Abkehren. Die Temperatur der Unterlage kann von hoch-sommerlich warm bis spätherbstlich kühl sein. Auch bei Außentemperaturen unter 0 °C ist AK Kaltasphalt sehr gut verarbeitbar. Bei verschärften Randbedingungen werden zusätzliche Maßnahmen notwendig. Z.B.: Das Entfernen von Eis aus den Schlaglöchern. Bei niedrigen Außentemperaturen wird empfohlen AK Kaltasphalt aus Gründen der besseren Verarbeitbarkeit in einem warmen Raum vorzulagern. Bei Einbau auf Beton und bei dünnen Schichten oder bei besonderen Anforderungen an die Schicht- und Flankenhaftung, sind die Unterlage und die Ränder des Altbestandes mit einem geeigneten Voranstrich zu behandeln.

VERARBEITUNG:

Der Untergrund und die Kanten sind zu reinigen (abkehren) und ggf mit Voranstrich unter 1,5 cm schichtdicke zu behandeln. Das Mischgut auf die Unterlage bringen und etwas überhöht verteilen. Danach das Mischgut verdichten. Bei kleineren Flächen genügt Stampfen, für größere Flächen wird eine Rüttelplatte (oder Rasenwalze) empfohlen. Langsam rollender Verkehr beschädigt die frische Schicht nicht. Innerhalb eines Tages erfolgt (je nach Witterung) die Festigkeitszunahme auf den Endzustand, der rollende Verkehr sorgt während dieser Zeit für die endgültige Verdichtung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.